Sonderpreis

Fit in Gesundheitsfragen

Steckbrief

Projekttitel:Fit in Gesundheitsfragen
Projektleiter:Birgit Siepmann, Verena Braun
birgit.siepmann@helmholtz-muenchen.de
verena.braun@helmholtz-muenchen.de
Projektverantwortlicher:Ulrike Koller
089 3187-2526
www.diabinfo.de/schule-und-bildung
Organisation/Initiative/Unternehmen: Helmholtz Zentrum München
Ingolstädter Landstraße 1
85764 Neuherberg

Fit in Gesundheitsfragen: Diabetesprävention auf dem Stundenplan


Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass Kinder und Jugendliche im Verlauf ihres Lebens von Diabetes betroffen sein werden – entweder durch eine eigene Erkrankung, durch betroffene Mitschüler*innen oder durch die Erkrankung naher Angehöriger. Deshalb ist es wichtig, ihre Gesundheitskompetenz schon früh zu fördern. Dazu bietet die Schule das ideale Umfeld. Allerdings gab es dafür bislang nur wenige didaktisch geeignete, evidenzbasierte Unterrichtsmaterialien, die sich auch für die digitale Anwendung in der Schule eignen. Diese Unterrichtsmaterialien wurden nun im Rahmen des Projekts Fit in Gesundheitsfragen entwickelt.

Fit in Gesundheitsfragen ist ein Gemeinschaftsprojekt des Helmholtz Zentrums München und des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg (DKFZ). Das Angebot enthält ein Baukastensystem mit verschiedenen Modulen für die Unterrichtsgestaltung in den Sekundarstufen I und II, angelehnt an die aktuellen Bildungspläne. Neben klassischen Formaten wie Informations- und Arbeitsblättern gibt es auch eLearning-Elemente, anschauliche Infografiken, kurze Videos und interaktive Elemente in verschiedenen Schwierigkeitsstufen. Hinzu kommen Online-Seminare, die den Lehrkräften wissenschaftliche Hintergründe zu Diabetes und den Einsatz der Materialien im Unterricht vermitteln. Sämtliche Unterrichtsmaterialien werden auf der Website des nationalen Diabetesinformationsportals sowie Kanälen wie Vimeo und YouTube bereitgestellt.

Schon in der ersten Hälfte des Projektzeitraums haben mehr als 1.500 Schulen die Angebote und Materialien genutzt, mehr als 120 Lehrkräfte nahmen an den ersten sechs Fortbildungen teil. Künftig soll das Angebot um webbasierte Trainingseinheiten erweitert werden, unter anderem zu Digital Health sowie zum Umgang mit betroffenen Mitschülern*innen. Im nächsten Schritt sollen Schüler*innen an Pilotschulen direkt in die Weiterentwicklung der Materialien einbezogen werden, über virtuelle Workshops und Runde Tische – so sollen ihnen positive Erfahrungen im Bereich der (Online-)Partizipation ermöglicht werden.